Meldungen/Presse

Regio TV-Bodensee, Feuerlein kocht wertvoll, Folge 147

Zu Gast bei Feuerlein kocht wertvoll

Petra Schnierle zu Gast bei Helmut Feuerlein in seiner Sendung "Feuerlein kocht wertvoll". Ausgestrahlt in KW45, November 2017 auf Regio-TV-Bodensee.

Das Format verbindet kochen und ein Interview mit prominenten Gästen aus der Region.

Gericht: Rote Beete Knödel auf Mangold mit Mohnbutter.

Regio TV Beitrag über die Farb- und Stilberatung bei impressio

Beitrag Regio RV Blickfang März 2016

Bodensee Magazin Blickfang bei Regio TV über die Farb- und Stilberatung bei impressio.
Mit Julia Arno, Ausstrahlung März 2016

Interview bei Regio TV über Business Knigge

Regio-TV Bodensee: Die Erfolgsmacher, Fettnäpfchen im Berufsalltag und wie man sie meistert (23.07.2012)

Interview Radio 7 Bodensee 25.5.2015

Radiobeitrag über stilvolles Verabschieden zum Thementag "Abschied"

audio/mpeg Radio 7 - Mitschnitt 1.mp3 (3,1 MB)

audio/mpeg Radio 7 - Mitschnitt 2.mp3 (5,6 MB)

Artikel über die Smalltalk-Seminare von Petra Schnierle, impressio
Schwäbische Zeitung, Ausgabe 27.10.2018 Schwäbische Zeitung, Ausgabe 27.10.2018

Ausgabe Bad Wurzach, Artikel von Christine Hofer-Runst

Durch Smalltalk anderen Menschen näher kommen

Ist es denn heutzutage noch notwendig, die Kunst des Smalltalks zu beherrschen? Findet Kommunikation nicht ausschließlich digital statt? Im Höchstfall noch am Telefon? Der Austausch von Angesicht zu Angesicht scheint immer mehr in den Hintergrund zu rücken, dabei ist die Sprache nach wie vor das wichtigste Medium um sich mitteilen zu können.

„Smalltalk ist ein Mittel, um mit Menschen in Kontakt zu kommen“, begründet die Kniggetrainerin Petra Schnierledas Führen einer gepflegten Konversation. Wer Knigge nun gleichsetze mit Etikette und Benehmen, der irre. Vielmehr sei Achtsamkeit und Respekt gefordert und die Fähigkeit, seinem Gegenüber empathisch zu begegnen. Ein oberflächliches, aber angenehmes Gespräch diene der Feststellung „Finde ich meinen Gesprächspartner sympathisch oder nicht?“, und das wiederum sei die Grundlage herauszufinden, ob der Kontakt weitergeführt und vertieft werde.

In Zeiten von Whatsapp, E-Mail und diverser sozialer Medien scheine diese Fähigkeit zunehmend verloren zu gehen. Die junge Generation verfüge vermutlich über mehr Sozialkontakte, nur eben anders, weist Petra Schnierle eine Isolation der heutigen Jugend zurück. Allerdings berge die räumliche Distanz in der Konversation auch große Risiken. „Die herabgesetzte Hemmschwelle führt im digitalen Gedankenaustausch zu Grenzüberschreitungen und Verletzungen. Die zentrale Frage hierbei sollte immer lauten: Was mute ich meinem Gegenüber zu und welche Antwort wäre ich bereit, anzunehmen“, führt die Trainerin hierzu an.

Um die Wichtigkeit des gesprochenen Wortes und die damit getroffenen Aussagen in Einklang zu bringen, sind etwa ein Drittel ihrer Trainingseinheiten an Schulen angesiedelt. Kommunikation ist die entscheidende Brücke zwischen Schul- und Alltagsleben und ein wichtiges Bindeglied sämtlicher Gesellschaftsschichten. In Kooperationen mit örtlichen Volkshochschulen macht Petra Schnierle ihr Wissen nach Knigge einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Auch Bad Wurzach hat ein derartiges Angebot für das kommende Frühjahrssemester in Planung.

Inklusives Projekt: Smartphone Schulung für Blinde von impressio
Artikel Schwäbische Zeitung, 25.10.2018 Artikel Schwäbische Zeitung, 25.10.2018

Inklusives Projekt von impressio: Smartphone Schulung für Blinde

Wenn das Smartphone spricht

 „Zum öffnen doppel-tippen“ tönt es mehrfach mit synthetischer Stimme aus dem neuen Seminarraum des kup Ravensburg.

 Eine kleine Gruppe blinder und sehbehinderter „Nerds“ trafen sich vergangenen Samstag zu einer Weiterbildung um den Umgang mit dem Hilfsmittel „Smartphone“ zu vertiefen.  

 Längst hat das iphone von Apple den Hilfsmittelmarkt für Seheingeschränkte erobert und ist zum kleinen aber bedeutenden Alltagshelfer geworden. Das Gerät hat eine serienmäßig installierte Bildschirm-Lesefunktion, die es ermöglicht den Touchscreen zu bedienen ohne ihn zu sehen.

 „Meist sind Sehende aufgeschmissen wenn sie versehentlich die Bedienhilfe  „Voice over“ einstellen“, sagt Petra Schnierle, die Organisatorin. „Das Gerät funktioniert dann nicht mehr wie gewohnt auf einfache Berührung sondern verlangt bestimmte Gesten mit unterschiedlich vielen Fingern. Erst dann liest eine Stimme den Text, ab der gewünschten Stelle, auf dem Bildschirm vor oder sagt Schalttaster an. Panik bricht dann erst recht aus,  wenn der „schwarze Vorhang“ fällt, eine Schutzfunktion um ein unbemerktes Mitlesen von  Sehenden zu verhindern.“

Verena Bentele ist Kundin von impressio
BILD  am 12.5.2018 über Verena Bentele und ihren Stil BILD am 12.5.2018 über Verena Bentele und ihren Stil

Verena Bentele ist Kundin von impressio.
Sie spricht im Interview über ihre Stilberatung und die Einkaufsbegleitung von impressio

Link zum Original Artikel

...Wie wichtig ist es Ihnen, gut auszusehen?

Bentele: „Ich diskutiere mit Freundinnen über Mode. Und ich habe eine Stilberaterin. Die kommt mit zum Einkaufen, sagt mir, was mir zu welchem Anlass am besten steht.“ ...

Wissenschaftliche Auswertung von Theater für Blinde
Wissenschaftlicher Bericht Inklusionskonferenzen 2018 Wissenschaftlicher Bericht Inklusionskonferenzen 2018

Der KVJS hat das Projekt wissenschaftlich begleitet und auswerten lassen. Im Bericht wird das von mir initiierte und durchgeführte "Theater für Alle" als Pionierarbeit beschrieben und vorgestellt.

Link zum kompletten Bericht

Die Brückenbauer, Theater für Alle Sinne
Schwäbischen Zeitung, Juli 2018 Schwäbischen Zeitung, Juli 2018

Blind im Theater - Brückenbauer ermöglichen Theater für alle Sinne

„Wenn man die Handlung nicht sehen und die Dialoge nicht hören kann, macht Theater keinen Spaß“ sagt Torsten Hopperdietzel, Sprecher des BW-Landesblindenforums.

Deshalb gab Hopperdietzel  dem Unternehmen „impressio“ aus Ravensburg erneut den Auftrag ein Theaterstück so  aufzubereiten, dass es von sinnesbehinderten Menschen erlebt werden kann.

Am Freitagabend war es wieder soweit. 40 blinde, sehbehinderte und gehörlose Theaterinteressierte nahmen das Angebot an um gemeinsam mit ihren Angehörigen das Stück „37 Ansichtskarten“ am Theater Ravensburg zu erleben.

„Barrierefreie Kulturangebote brauchen die Bereitschaft von Kulturschaffenden und Kulturinteressierten ihre gewohnten Pfade zu verlassen und sich neuen Perspektiven zu stellen“ sagt Petra Schnierle von impressio, die die Brückenbauer für dieses Projekt zusammen holte...

Interview Gutes Benehmen ist ansteckend
"Gutes Benehmen ist ansteckend", Artikel Grenzbote Tuttlingen, April 2018

Interview mit der Redakteurin Alexandra Schneid am 10.4.2018

Ihr Vortrag heißt: „Wäre der Froschkönig höflich gewesen – mit Knigge Türen öffnen“. Welche Türen können mit Knigge geöffnet werden?

 Die Türen zu dem Vertrauen der Menschen. Einige neuere Studien haben nachgewiesen, dass höfliche Menschen auf andere nicht nur sympathisch sondern auch kompetent wirken. Der Zusammenhang von privatem und beruflichem Erfolg und guten Umgangsformen konnte eindeutig belegt werden. Außerdem stellte man fest, dass ein respektvoller Umgang in Unternehmen nicht nur eine höhere Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter zur Folge hatte sonder auch eine höhere Kundenzufriedenheit mit sich brachte.

Wie gelingt es mir, dass diese auch offen bleiben?

Ist das Vertrauen erst einmal da, muss ich es natürlich auch halten. Das gelingt fast immer wenn ich meinem Gegenüber Sicherheit gebe. Höflichkeit wird vor allem dann zur wichtigen zwischenmenschlichen Grundlage, wenn es nicht so gut läuft. Wenn jemand gut behandelt wird dann reagiert er nicht gleich beleidigt, wenn es heikle Themen gibt.

 Was bedeutet eigentlich „Knigge“?

Leider wird der Begriff oft falsch interpretiert. Er wird häufig verwechselt mit den starren Regeln des Protokolls am Hofe, der sogenannten Etikette. Knigges Idee war der wertschätzende Umgang mit der Person an sich, ganz unabhängig von ihrer Rolle. Wer Knigge praktiziert hat das Wohl des Gegenübers ständig im Blick.

Sie geben Knigge-Seminare. Aber sind gutes Benehmen und Anstand nicht eigentlich selbstverständlich?

Leider ist uns die Kompetenz sich in andere einfühlen zu können etwas verloren gegangen. In Zeiten von „me first“ als modernes Lebensgefühl ist wenig Platz und Zeit für den wertschätzenden Umgang miteinander. Jeder agiert für sich in seiner Blase. In meinen Seminaren setze ich Impulse um Alltagssituationen wieder ganz bewusst positiv zu gestalten. Und im beruflichen Umfeld gezielt dafür zu sorgen, dass sich das Gegenüber geachtet und respektiert fühlt, ohne sich dabei zu verbiegen....

Landfrauentreffen Tettnang 26.1.2018  in Prestenberg
Artikel in der Schwäbischen Zeitung 26.1.2018 Artikel in der Schwäbischen Zeitung 26.1.2018

"Vom ersten Eindruck und dem richtigen Händeschütteln", von Annette Rösler

Knigge-Trainerin berichtet bei Kaffee-Nachmittag der Landfrauen von den aktuellen Benimmregeln

... Als besonderen Gast stellte Muth an diesem Nachmittag die lizenzierte Knigge-Trainerin und Farb- und Stilberaterin Petra Schnierle vor. Schnierle werde von Schulen, Firmen, Privatpersonen und auch bei Projekten zur Inklusion gebucht, wie sie sagt. Regeln wurden im Lauf der Zeit angepasst Schnierle berichtete von Veränderungen bei Benimmregeln: Im Lauf der Zeit seien die Regeln angepasst und verändert. „Warum sagte man lange Zeit Gesundheit, wenn jemand niest?“, fragte sie. Zu Zeiten der Pest, die durch Tröpfcheninfektion übertragen wurde, wünschte man sich selbst mit dem in den Himmel gerichteten Wort „Gesundheit“, gesund.....

Knigge Kurse von impressio an der VHS
Artikel im Südkurier über Knigge Kurse von impressio Artikel im Südkurier über Knigge Kurse von impressio

Quelle: Südkurier, 3.11.2017, Lukas Reinhardt

Umgangsformen lernen im Knigge-Kurs

Wer begrüßt wen zuerst? Petra Schnierle, lizenzierte Knigge-Trainerin, erklärt den Teilnehmern ihres VHS-Kurses, wie man sich in kniffeligen Situationen verhält.

Bereits vor 16 Minuten hätte der Knigge-Kurs beginnen sollen, doch noch sind nicht alle Teilnehmer anwesend. Zu spät zu einem Termin erscheinen – für gewöhnlich ein Unding. „Mit einem unpünktlichen Auftritt können Sie den ersten Eindruck komplett verhauen“, erklärt Petra Schnierle, lizenzierte Knigge-Trainerin, den mittlerweile vollzähligen Teilnehmern des Kurses der Volkshochschule Bodenseekreis im Bildungszentrum (BZM) Markdorf.

Der erste Eindruck zählt also. Besonders im Beruf. Laut Petra Schnierle bietet Knigge den nötigen Rahmen, um diesen Eindruck nicht zu vermasseln. Elvira Motzkus, pensionierte Beamtin, ist eine von sechs Teilnehmern und für diesen Kurs extra aus Friedrichshafen angereist. Sie möchte lernen, was laut Knigge geht und was nicht. „Was ich mitnehmen will, ist ein sicheres Auftreten“, erklärt die 53-Jährige. „Ich komme aus einfachen Verhältnissen, da ist man schnell die Verliererin, wenn man die Etikette nicht kennt.“.....

Azubi Seminar Isny 2017
Interkommunales Azubi Seminar Insy 2017 Interkommunales Azubi Seminar Insy 2017

Schwäbische Zeitung 26.10.2017

Isny richtet interkommunales Seminar aus. Azubis aus Bad Wurzach, Leutkirch, Kißlegg, Argenbühl, Altusried und Isny waren mit dabei. Knigge Training für den sicheren Berufsstart als Tagesseminar von impressio.

Teilnehmerbericht Knigge Seminar fsb-welfenburg 2017
Website der fsb-welfenburg Kommunikation Marketing Ravensburg, Juni 2017 Website der fsb-welfenburg Kommunikation Marketing Ravensburg, Juni 2017

Gute Umgangsformen – ein echter Mehrwert

Da die Gründung der Agentur im Jahr 1992 auf den 01.07. fiel, war ein Termin schnell gefunden. Ein Tag zuvor, am 30.06. brachen 11 Mitarbeiter früh morgens mit dem Ziel Vorarlberg auf. Am Fuße der markanten Felswand des Karren in Dornbirn liegt das Hotel Sonne, das uns als Tagungsstätte und Unterkunft dienen sollte. Die lizenzierte Knigge-Trainerin Petra Schnierle von Impressio empfing das Team von fsb/welfenburgin der Lounge, um uns getreu unserer Einstellung „Es gibt keine zweite Chance für einen ersten Eindruck“ nach Freiherr von Knigge zu schulen.

Knigge-Seminar: Umgangsformen und Werte neu definiert

Da heute jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter Kontakt mit Kunden und Lieferanten hat, ist neben dem „wer wir sind“ und „was wir tun“ auch wichtig „wie wir es tun“. Knigge hatte dazu bereits im Jahr 1788 eine Idee, allerdings anders als allgemein bekannt: Denn seine Empfehlungen sollten das gesellschaftliche Miteinander angenehmer und reibungsloser machen. Ein wertschätzender Umgang miteinander lebt vor allem von der Aufmerksamkeit, der Zuwendung und dem gekonnten Einsatz von Nähe und Distanz. Kunden und Geschäftspartner erwarten heute mehr als tadellose Produkte. Mit guten Umgangsformen bringt man Verbindlichkeit und Sicherheit in eine Begegnung. Achtsamkeit ist ein echter Mehrwert.

Neben dem „wer wir sind“ und „was wir tun“ ist auch wichtig „wie wir es tun“.

So führte uns Petra Schnierle mit viel Humor und Kompetenz durch den Tag. In unterschiedlichen Aufgaben und Rollenspielen frischte das Team vorhandenes Wissen auf, erlernte neue Verhaltensweisen und entwickelte zur Marke passende Inhalte. Wir erfuhren auf informative und unterhaltsame Weise, dass es gute Gründe gibt, sorgfältig über sein Outfit nachzudenken. Denn auch bei Muster und Farben zeigen Nuancen große Wirkung. Mit Hilfe eines praxisorientierten und leicht nachvollziehbaren Typen-Modells ermittelte jeder einzelne seine persönlichen Stärken und erfuhr, wie er die Mentalität und Einstellung seines Gegenüber besser wahrnehmen und sich darauf einstellen kann. Warum ich so ticke und dieses und jenes Verhalten für den Kollegen mal wieder typisch ist, sorgte für viel Ahas und Erheiterung, so dass jeder gut gelaunt etwas für sich mitnehmen konnte. Wir freuen uns schon auf das nächste Wiedersehen mit Petra Schnierle von Impressio, am 10.11.2017 beim 11. KulturApéro mit ihrem Vortrag „Mit Knigge erfolgreich vernetzt“

Theater für Alle, Schwäbische Zeitung
Schwäbische Zeitung über Schwäbische Zeitung über "Theater für Alle" von impressio

Theater für Alle als Projekt der Inklusionskonferenz Ravensburg 2017. Idee, Organisation und Durchführung  von impressio. Bühnenbegehung vor der Vorstellung, moderiertes kennenlernen der Schauspieler und eine live Audiodeskription während des Stücks mittels Ohrhörer als Highlight. So wird Theater für Blinde und Sehbehinderte Teilnehmer erlebbar. Mein Beitrag zur kulturellen Teilhabe von Sinnesbehinderten Menschen. Gerne unterstütze ich auch Sie dabei Ihre Kulturveranstaltung barrierefrei anzubieten.

Südkurier
Theater für Seh- und Hörbehinderte, Südkurier 21.06.2017 Theater für Seh- und Hörbehinderte, Südkurier 21.06.2017

Von Andrea Büchner
Übersetzung in Gebärdensprache und Autodeskription per Kopfhörer: Am Theater Ravensburg fand eine ganz besondere Aufführung des Stücks "Willkommen in deinem Leben" von Michael McKeever statt

Auf der Bühne versucht Wally gerade, Charlie lautstark davon zu überzeugen, dass er sein persönlicher Tod ist. „Wie ein Monster streckt er die Arme nach oben, streckt die Zunge raus und rollt mit den Augen”, beschreibt die Stimme im Ohrhörer Wallys Körperhaltung. Die Stimme gehört Petra Schnierle. Sie liefert via Travelguide wichtige visuelle Eindrücke wie Körperhaltung, Gestik, Mimik und Kleidung der einzelnen Schauspieler, wer sich wo auf der Bühne befindet oder diese gerade verlässt. Dank ihrer Live-Autodeskription können die zahlreichen Besucher im Theater Ravensburg das Geschehen auf der Bühne deutlich mitverfolgen – denn sie sind blind oder doch sehbehindert.

Petra Schnierle ist es ein Herzensanliegen, regionale Kulturveranstaltungen für Blinde und Sehbehinderte zugänglich und erlebbar zu machen. Bereits sieben Mal fand das von ihr initiierte „Theater für Blinde und Sehbehinderte” statt, bisher bei den Klosterfestspielen in Weingarten. Dieses Jahr wurde es von der Inklusionskonferenz (Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in den Landkreisen Ravensburg, Tübingen, Esslingen und Ludwigsburg) gefördert. Geraldine Höbel war als teilnehmende Beobachterin dabei. Am vorderen linken Bühnenrand „vertonen” im Theater Ravensburg zwei Gebärdensprachdolmetscherinnen die auf der Bühne gesprochenen Worte für vier gehörlose Zuschauer...

Knigge Dinner als Klassenabschluß WS Isny 2017
Gut benehmen, essen und bewerben SZ 10.04.2017 Gut benehmen, essen und bewerben SZ 10.04.2017

Isny (sz) - Festlich gekleidet haben sich rund 40 Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen an der Wirtschaftsschule Isny im Hotel Bären zum dritten "Knigge-Dinner" um die Tische geschart. "Am Anfang wirkten sie noch etwas nervös, aber das legte sich, als Petra Schnierle mit einladender Stimme alle begrüßte und kurzweilige Einführungen gab", heißt es dazu in erine Mitteilung des Beruflichen Schulzentrums. Schnierle, gelernet Managerin für Hotel- und Gastronomie, hat sich mit ihre Firma Impressio 2012 selbstständig gemacht und freue sich seither über die starke Nachfrage nach dem Knigge Dinner. Sie bietet ihre Dienst sozialen Einrichtungen, Firmen und auch Schulen an. Ihr Anliegen sei es, Menschen den Weg zum Erfolg zu ermöglichen. "Wenn wir uns gut benehmen, überraschen wir unser....

Lehrreiches Knigge Dinner Isny
Lehrreiches Knigge Dinner, SZ 14.3.2016 Lehrreiches Knigge Dinner, SZ 14.3.2016

44 Schüler der Abschlussklasse der Berufsfachschule für Wirtschaft Isny haben kürzlich die Möglichkeit gehabt, ein Kniggedinner zu genießen. Die Schüler der zweijährigen Berufsfachschule für Wirtschaft wurden von der lizenzierten Knigge-Trainerin Petra Schnierle durch den Abend geführt, heißt es in einer Mitteilung der Schule. Dabei galt es, vier Gänge eines Geschäftsessens „ohne Katastrophe“ zu überstehen...

Gut vorbereitet zum Vorstellungsgespräch
Gut vorbereitet zum Vorstellungsgespräch, SZ 4.5.2015 Gut vorbereitet zum Vorstellungsgespräch, SZ 4.5.2015

Sehe ich gut aus?“ „Kann ich das anziehen?“ Diese und weitere Fragen stellten sich die aufgeregten Schüler der Berufsfachschule Wirtschaft der BSW-Außenstelle Isny gestern Nachmittag. Zum Abschluss des „Aktionstages Berufseinstieg“ fand das sogenannte Speed-Dating statt, bei dem die Schüler zehn Minuten Zeit hatten sich einem Betrieb vorzustellen und eventuell zu einem Praktikum oder einem richtigen Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden....

Die Organisatorinnen mit Petra Schnierle
Knigge Dinner für Wirtschaftsschüler in Isny, SZ März 2015 Knigge Dinner für Wirtschaftsschüler in Isny, SZ März 2015

Schwäbische Zeitung/Isny am 15.03.2015
Vom Wirtschaftsschüler zum „Kniggerianer“

48 Schüler der zweijährigen Berufsfachschule für Wirtschaft erleben Knigge-Dinner
Isny sz „Informationsgleichstand“ ist das Ziel des Knigge-Dinners gewesen, das die Wirtschaftsschule in Isny für ihre Abschlussklassen in diesem Jahr zum ersten Mal veranstaltet hat. 48 Schüler der zweijährigen Berufsfachschule für Wirtschaft wurden von der lizensierten Knigge-Trainerin Petra Schnierle gekonnt durch die Klippen eines mehrgängigen Geschäftsessens gelotst. Der angesagte Dress-Code des Abends „Smart Casual“, ergab bei den Schülern bereits im Vorfeld reichlich Diskussionsstoff...

Knigge Tipps für das Arbeitsessen, Südfinder Dez. 2014
Knigge Tipps für das Arbeitsessen, Südfinder Dezember 2014 Knigge Tipps für das Arbeitsessen, Südfinder Dezember 2014

Von Rosa Laner - ...In der Südfinder-Ausgabe vom 26. November haben wir einige Tipps nach Knigge zum Arbeitsessen gegeben. Dass eine Serviette, mit der sauberen Seite auf den Stuhl gelegt bedeutet, dass der Gast nur kurzfristig gegangen ist, trifft dann zu, wenn Sie in Amerika bei einem Geschäftsessen sind.Die lizensierte Knigge-Trainerin Petra Schnierle von Impressio Ravensburg sagt: „Nach modernem Knigge-Standard legt man bei uns die Serviette auf keinen Fall auf dem Stuhl ab, wenn man den Platz verlässt. Abgelegt wird die Serviette immer links vomGedeck. So erkennt man diese wieder und es gibt keine Irritationen mit dem Nachbarn, da er seine auch links ablegt...

Knigge Seminar für Landfrauen in kommunalpolitischen Ämtern
Knigge Seminar für Landfrauen in kommunalpolitischen Ämtern Knigge Seminar für Landfrauen in kommunalpolitischen Ämtern

Das gesellschaftliche Parkett kann manchmal ganz schön glatt sein. Wer Ausrutscher ver- meiden will, sollte gewisse Um- gangsformen sicher beherr- schen. Beim kommunalpoliti- schen Seminar des Landfrauen- verbandes an der Bauernschule erfuhren die Teilnehmerinnen, auf was es dabei ankommt. [...]

Erlebnisbericht zum Vortrag über Farb- und Stilberatung
Erlebnisbericht einer blinden Frau über Farb- und Stilberatung bei der Leben-mit-Usher-Gruppe von Elisabeth Auer Erlebnisbericht einer blinden Frau über Farb- und Stilberatung bei der Leben-mit-Usher-Gruppe von Elisabeth Auer

Passt das Shirt zur Hose, der Rock zur Bluse? Hilfe! Es soll stimmig sein, oh- ne dass ich dauernd meine sehende Umwelt fragen muss, die vielleicht gar nicht meinen persönlichen Stil trifft. Schließlich will ich authentisch wirken. [...]

Knigge Dinner als Klassenabschlußfeier
Knigge Dinner als Klassenabschlußfeier Knigge Dinner als Klassenabschlußfeier

Kaum zu glauben, dass diese jungen Herrschaften gewöhnlich in den überquellenden Döner beißen, während sie mit der anderen Hand noch schnell eine SMS ins Handy tippen. Heute Abend hat sich die Klasse 10b [...]

Quelle Schwäbische Zeitung 27.07.2013

Farbberaterin Petra Schnierle gibt vor Kleiderbasar Tipps
Farbberaterin Petra Schnierle gibt vor Kleiderbasar Tipps Farbberaterin Petra Schnierle gibt vor Kleiderbasar Tipps

Welche Farbe steht mir? Dieser und weiteren Fragen ist die Farb- und Stilberaterin Petra Schnierle am Samstag in der Stadthalle Tettnang auf den Grund gegangen. [...]

„Man muss etwas ganz Neues bieten, um erfolgreich zu sein“
„Man muss etwas ganz Neues bieten, um erfolgreich zu sein“ „Man muss etwas ganz Neues bieten, um erfolgreich zu sein“

Das hat sie keine Sekunde bereut: Seit Anfang des Jahres ist Petra Schnierle selbstständig. Ihre Geschäftsidee: Die 47-jährige Betriebswirtin verhilft Menschen zu einem sicheren, selbstbewussten Auftreten. Schnierle ist Expertin für den ersten Eindruck. [...]